Wir sind für Sie auf den spannendsten Events und fassen für Sie die spannesten Themen in unserem Blog zusammen.

Marketing, Sales, Service: Microsoft Dynamics 365 erklärt

In der Webinar-Reihe „Marketing, Sales, Service: Microsoft Dynamics 365 erklärt“ gibt Sarah Kuchler einen fundierten Einblick in alle, für die Industrie wesentlichen, CRM-Prozesse. In den jeweils etwa 30-minütigen Webinaren erfahren Sie, was durch Microsoft Dynamics 365 CRM in den Bereichen Marketing, Sales sowie Customer und Field Service optimiert werden kann.

Die Webinare geben Überblicke über die Kernfunktionen sowie Verwendung der jeweiligen Module. Zudem ist es möglich das jeweilige Tool sowie Microsoft als CRM-Anbieter praktisch kennenzulernen und im Nachgang Fragen zu stellen.

Die Webinarreihe gliedert sich wie folgt: 

Microsoft Dynamics 365 for Marketing

In diesem Webinar werden folgende Themen erarbeitet: Funktionen und Insights zu E-Mail- und Newsletter-Marketing, Messen- und Eventplanung mithilfe dynamischer Segmentierungen von Zielgruppen sowie Erstellung einer idealen Customer Journey, optimales Zusammenwirken von Marketing- und Sales-Aktivitäten.

Microsoft Dynamics 365 for Sales

In diesem Webinar werden folgende Themen erarbeitet: Integration und Nutzung anderer Microsoft Produkte, mobile Nutzung von Daten sowohl On- und Offline, mitarbeiterunabhängige 360°-Kundensicht, Schritte im Vertriebsprozess bis zum positiven Abschuss.

Microsoft Dynamics 365 for Customer Service

In diesem Webinar werden folgende Themen erarbeitet: Ticketing, automatische Kategorisierung von Servicefällen, Qualitätssicherung durch Service Level Agreements (SLA), Wissensartikel für die effizientere Lösung von Servicefälle.

Microsoft Dynamics 365 for Field Service

In diesem Webinar werden folgende Themen erarbeitet: Scheduling Board (Dispatching) und Planungstools, Kategorisierung und automatisierte Planung der Arbeitsaufträge für Außendienst-Techniker, Vorteile im Einsatz mobiler Endgeräte im Außendienst.

, , ,

Offene Stimmung beim CRM Open Day bei Meusburger

Zwei Jahre nach dem Auftakt des CRM Open Days ging das Event Anfang September auf dem Werksgelände der Meusburger Georg GmbH & Co KG in die zweite Runde und bot allen Teilnehmern in der schwierigen Corona-Zeit eine willkommene Plattform zum Austausch.

Am 03. September öffnete der Normalienhersteller Meusburger in Vorarlberg seine Pforten, um die rund 60 Teilnehmer des CRM Open Days an den Erfahrungen der eigenen CRM-Einführung und -Nutzung partizipieren zu lassen.

Uns ging es darum, zu zeigen, dass CRM ein Tool ist, das von sich aus sehr viel kann, aber das auch mit Leben gefüllt und gepflegt werden muss, um am Ende Lösungen und Antworten für die Anwender zu bieten.“ (Tobias Fuchs, Meusburger Georg GmbH & Co KG)

Im ersten der zwei praxisorientierten Vorträge zeigte das Meusburger Management dem Auditorium, wie CRM die Vertriebseffizienz im Unternehmen optimiert hat, um nach einer kurzen Pause die Hintergründe der WBI®Methode – das Wissensmanagementsystem aus dem Hause Meusburger – zu präsentieren.

„Wir sind heute hier, weil wir selbst vor fünf Jahren CRM eingeführt haben und es somit für uns sehr interessant ist, was andere Unternehmen in dieser Hinsicht machen und wo die Reise hingeht.“ (Oliver Raudszus, Safran Vectronics AG)

Nach der spannenden Werksführung am Nachmittag bot sich den Teilnehmern im abschließenden Get-together noch einmal reichlich Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken.

Rege Beteiligung und positives Resümee: Was den CRM Open Day bei Meusburger ausgemacht hat

Einen Einblick in die CRM-Erfahrung des Meusburger Konzerns sowie Tipps anderer Teilnehmer zu Dos and Don´ts hinsichtlich CRM zu erhalten, gestaltete den Besuch des Events wieder als äußerst lohnend. Aber auch die Offenheit und Informationsdichte in den Vorträgen der Veranstalter waren für das positive Resümee am Abend mitverantwortlich.

Am besten an der Veranstaltung hat mir die Offenheit gefallen. Meusburger hat nicht nur Theorie, sondern vor allem konkrete Zahlen genannt und alles mit Praxisbeispielen belegt. Dadurch werden die Inhalte nachvollziehbar und auch in einem gewissen Maß anwendbar.“ (Fabian Dolde, Eurotec Innovation GmbH)

Durch die Einschränkungen von Veranstaltungen und Zusammenkünften seit Beginn der Corona-Krise war an diesem Tag außerdem eine besonders offene Stimmung, eine gute Atmosphäre und eine spürbare Freude über Austausch und Face-to-Face-Kommunikation wahrzunehmen, was die Wichtigkeit eines solchen Events auch über die fachliche Ebene hinaus zeigt.

Alle, die nicht persönlich am CRM Open Day 2020 auf dem Werksgelände der Meusburger Georg GmbH & Co KG dabei sein konnten, haben die Möglichkeit die besondere Stimmung und die Stimmen der Teilnehmer in unserem Video sowie in der Bildergalerie nachträglich einzufangen.

,

KI in CRM: Erste virtuelle Messe und Konferenz zum Thema Künstliche Intelligenz im Unternehmen

Ende Mai hatten Interessierte die Chance die erste virtuelle Messe und Konferenz zum Thema „Künstliche Intelligenz“ zu besuchen, in der alle Beiträge online übermittelt und abgerufen wurden. easyconsult Geschäftsführer Oliver Witvoet beteiligte sich bei dieser spannenden Messe mit einem halbstündigen Vortrag.

Mehr als 50 Speaker gaben den rund 400 angemeldeten Teilnehmern an drei aufeinanderfolgenden Tagen Einblicke in den Themenkomplex der Künstlichen Intelligenz (KI) – und das von ihren Wohnzimmern aus. Die gesamte Konferenz wurde virtuell abgehalten und konnte von PC, Laptop sowie allen mobilen Devices mitverfolgt werden. Vermittelt wurden wichtige Projekte unterschiedlicher Anwendungs-Felder, wie beispielsweise Suchmaschinen, Wissensbasierte Systeme, Sprach-, Gesichts- und Texterkennung sowie Humanoide Roboter, um nur einige zu nennen.

easyconsult Vortrag: „KI in CRM: Wie intelligent ist die künstliche Intelligenz in Vertrieb, Marketing und Service“

„Für mich geht es bei KI in erster Instanz um die Transformation von Daten, wodurch Informationen gewonnen werden. Im nächsten Schritt wird aus diesen Informationen Wissen generiert, aus dem anschließend Entscheidungen abgeleitet werden können. In zweiter Instanz ist das System teilweise selbstlernend, da es durch die Auswertung der Datenvielfalt Schlüsse ziehen kann.“, fasste Geschäftsführer Oliver Witvoet einleitend das Thema KI für sich zusammen, für das keine einheitliche Definition vorliegt.

Anschließend beleuchtete er das Thema KI vor dem CRM-Hintergrund und zeigte, was hierdurch besonders im Vertrieb und Marketing sowie im Rahmen der Leadgenerierung möglich ist bzw. in Zukunft noch weiterhin möglich wird. So könne durch Künstliche Intelligenz, einerseits ein Cockpit für den Vertriebsmitarbeiter hergestellt werden, durch das er den Kunden besser kennenlernt, das zudem schnelle Reaktionen ermöglicht und durch das Erkennen von Mustern und Chancen Verkaufsabschlüsse unterstützt.

Im Service-Bereich funktionieren Modelle wie „Predictive Maintenance“ erst durch KI, da durch gesammelte Daten Erfahrungswerte beispielsweise zum Verschleiß von Ersatzteilen in Maschinen angestellt werden können, was letzten Endes kostenaufwändige Stillstände bei Maschinen vermeidet.

Drei Tage zum Thema KI: Was am Ende bleibt

Das Thema KI, das vor einigen Jahren noch eher in der Theorie gehypt wurde, ist mittlerweile in der praktischen Umsetzung angekommen und wird je nach Branche schon mehr oder minder ausgeprägt in die Prozesse integriert. Sicher ist, dass Künstliche Intelligenz weiter an Bedeutung gewinnen und abteilungsübergreifend zur Prozessoptimierung beitragen wird. Die Bandbreite an Vorträgen auf der ersten virtuellen Konferenz zum Thema KI zeigt jedenfalls, dass das Thema aktueller ist denn je und Unternehmen die Auseinandersetzung mit den für sie relevanten Aspekten der Künstlichen Intelligenz nicht verpassen sollten.

 

,

SAP und CRM an einem Tisch: Das war der Expertentalk

Der Vertriebsmitarbeiter ist verzweifelt, denn schon wieder benötigt er dringend Daten aus dem SAP-System, um seinen Kunden optimal zu beraten. Häufig bedarf es zur Informationsbeschaffung eines aufwändigen Frage-Antwort-Spiels mit anderen Abteilungen, das nicht nur den Mitarbeitern Zeit und Nerven kostet. Das kommt Ihnen bekannt vor? In unserem letzten easy Online Expertentalk konnten Sie erfahren, wie diese Situation vermieden werden kann.

Die 360°-Sicht auf seinen Kunden ist für einen guten Sales-Mitarbeiter unabdingbar. Connectoren eröffnen durch die Verbindung des CRM- mit dem SAP-System hierfür neue Möglichkeiten. Im Gespräch zeigten snap Consulting Geschäftsführer und SAP-Experte Christian Knell sowie easyconsult Geschäftsführer Oliver Witvoet, Experte im Bereich CRM, worauf bei der Verbindung beider Softwares geachtet werden muss und welche Möglichkeiten eine Verbindung bietet.

Mehr als nur ein technischer Connector

Bei seiner Suche nach dem richtigen Connector setzte easyconsult auf die Unterstützung der snap Consulting, da die gemeinsam entwickelte easy SAP® Process Integration Platform (PIP) über einen rein technischen Connector hinausgehen und gleichzeitig die Prozessebene berücksichtigen sollte. Ein Portfolio unterschiedlicher Prozesse ist in die easy SAP® PIP integriert und kann je nach Bedarf freigeschaltet werden, wodurch der Connector mehr Möglichkeiten bietet als viele Referenzprodukte.

SAP wird mithilfe der easy SAP® PIP in kurzer Zeit mit dem CRM-System verbunden, Datenqualitätslöcher werden dadurch sichtbar und die Servicequalität wird durch kürzere Reaktionszeiten maßgeblich erhöht. Die stetige Anpassung an aktuelle Software-Versionen gewährleistet eine optimale Verbindung der beiden Softwares.

Sie möchten gerne mehr erfahren?

Profitieren Sie von rund 20 Jahren CRM- bzw. SAP-Know-how und informieren Sie sich über die Vorteile beider Welten in nur einer Applikation. Die Aufzeichnung des easy Online Expertentalks können Sie jederzeit hier ansehen und detaillierte Informationen darüber erhalten, wie Ihre CRM-Software noch reibungslosere Abläufe für Ihre Mitarbeiter sowie Kunden gewährleistet.

Eine Konferenz mit Qualität: so war das 10. German CRM Forum 

Im Februar besuchten wieder mehr als 300 CRM-Influencer und -Entscheider ein von Veranstalterseite aus gut durchgeplantes German CRM Forum in München. Deutschlands führende CRM-Konferenz überzeugte in diesem Jahr durch „eine nochmals gesteigerte Qualität“, wie easyconsult Managing Partner Anton Malischew resümiert. 

Wie in den vergangenen Jahren erhielten alle Anwesenden erneut eine gelungene Plattform zum Vernetzen und zum Austausch rund um das Thema CRM geboten. Hierbei fanden sich neben Trends und Zukunftsthemen wieder besonders viele Beispiele aus der Praxis. „Das Wertvolle am German CRM Forum ist, dass für jeden etwas dabei ist. Neben der Chance zu netzwerkenwerden neben konkreter Praxis auch CRM-Visionen präsentiert und diskutiert – Kunden und natürlich auch ich nehmen sich sowohl für das Jetzt als auch für die Zukunft etwas mit.“, so Anton Malischew über das Forum. 

Schwerpunkte der Veranstaltung mit dem Motto „Im Zentrum der Mensch“ lagen in den Bereichen Customer Centricity und Customer Experience, Automatisierung und Individualisierung sowie Transformation und Integration. 

Highlights der Konferenz: 

  • Sieben inspirierende Keynote-Vorträge 
  • Zwanzigmal Praxis pur in B2C & B2B 
  • Networking mit 300 CRM-Verantwortlichen aus allen Branchen 
  • Interaktive Workshops 
  • Eine CRM Challenge: CRM-Systeme im Live-Vergleich 

„Im Zentrum der Mensch“das Forums-Motto bei easyconsult  

Das Motto „Im Zentrum der Mensch“ des 10. German CRM Forums wurde in der überwiegenden Zahl der Vorträge umgesetzt und dabei gezeigt, wie die Software eine Hilfestellung liefern kann, um den Kunden oder den Mitarbeiter in den direkten Fokus zu nehmen.  

easyconsult setzte dieses Motto bereits 2019 durch ihre Beteiligung an einem karitativen CRM-Projekt für die Organisation Africa Amini Alama um. Die CRM-Einführung war dadurch für die Organisation kostenlos. Zusammen mit Sandra Loidolt, Tourismus Managerin für Africa Amini Alama, präsentierte Anton Malischew dem Auditorium dieses Projekt in einem 30minütigen Impulsvortrag zum Thema Social Impact von CRM“Die Referenten zeigten, wie die Software eingesetzt werden kann, um aktiv die wertvolle Arbeit der Afrika-Helfer zu unterstützen. „Für uns als easyconsult war es eine wertvolle Erfahrung, an diesem Projekt mitzuarbeiten und in diesem Kontext zu zeigen, wie ein CRM-System es gewährleistet und dabei hilft, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und ihn aktiv zu unterstützen. Die Software schafft dabei die Voraussetzung, dass sich zum Beispiel die Mitarbeiter vor Ort fokussiert ihrer eigentlichen Arbeit widmen können, ohne sich mit administrativen Aufgaben zu belasten. Es bedeutet eine Erleichterung vieler Prozesse für diese wertvolle Arbeit.“  

Impressionen und Fotos unter:
www.germancrmforum.de/galerie.html

,

Das 10. German CRM Forum: IM ZENTRUM DER MENSCH!

2020 wird Deutschlands führende CRM-Konferenz zweistellig. Das German CRM Forum öffnet im kommenden Februar bereits zum 10. Mal für rund 300 CRM-Influencer und -Entscheider im Leonardo Royal Hotel in München seine Pforten.

Im Zentrum des Events steht nach dem diesjährigen Motto der Mensch und damit eine Themenvielfalt aus den Bereichen Customer Centricity und Customer Experience, Automatisierung und Individualisierung sowie Transformation und Integration.

Programmpunkte des 10. German CRM Forums am 18. und 19. Februar 2020 werden sein:

  • Sieben inspirierende Keynote-Vorträge
  • Zwanzigmal Praxis pur in B2C & B2B
  • Networking mit 300 CRM-Verantwortlichen aus allen Branchen
  • Interaktive Workshops
  • Eine CRM Challenge: CRM-Systeme im Live-Vergleich

CRM im humanitären Einsatz in Tansania

Nachdem easyconsult 2019 die Organisation Africa Amini Alama mit einem karitativen CRM-Projekt unterstützen durfte, ergreifen Sandra Loidolt, Tourismus Managerin für Africa Amini Alama, und Anton Malischew, Managing Partner bei easyconsult, am zweiten Tag des German CRM Forums das Wort in einem Impulsvortrag zum „Social Impact von CRM“.

Als Partner des German CRM Forum können wir Anwendern auch noch eine interessante Vergünstigung anbieten. Sie erhalten Ihr Ticket unter diesem Link um € 1.060,- (statt regulär € 1.360,-).

,

Ein „bunter Mix“ an Eindrücken: Der Customer Strategy Day 2019

Rund 80 Teilnehmer machten den „Customer Strategy Day 2019“ am 23. und 24. September zu einem gelungenen Event. Im exklusiven „das Fritz“ in Weiden am See (Burgenland) steuerten die anwesenden Führungskräfte aus den Bereichen CRM, Vertrieb und Kundenmanagement ihr Know-how zu den diesjährigen Themen bei. Schwerpunkte waren die erfolgreiche Implementierung von CRM, die Transformation vom klassischen CRM zu einem modernen Omni-Channel-Ansatz und Ansätze rund um den strategischen Vertrieb sowie neue Vertriebstechnologien.

PREFA und easyconsult waren dabei

Jürgen Jungmair, internationaler Marketingleiter bei PREFA Aluminiumprodukte zeigte dem Auditorium gemeinsam mit easyconsult Geschäftsführer Oliver Witvoet in einem Vortrag, wie sein Unternehmen die Digitalisierung und CRM einsetzt, so dass es aktiv zur Optimierung der kompletten Wertschöpfungskette beiträgt.

Oliver Witvoet hat Jürgen Jungmair nach der Veranstaltung kurz zum Customer Strategy Day befragt:

Witvoet: Vielen Dank für den gemeinsamen Vortrag. Wie würden Sie den „Customer Strategy Day 2019“ insgesamt bewerten?

Jungmair: Für mich war es eine sehr gelungene Veranstaltung und ich freue mich über die Möglichkeit, dass PREFA sich als Hersteller hier auch beteiligen konnte. Ich nehme einen bunten Mix an Eindrücken mit. Es hat weder an einer großen Themenvielfalt mit vielen sehr unterschiedlichen Themen noch an interessanten Menschen, die ich hier kennengelernt habe, gemangelt. Zudem gab es in meinen Augen einige bewegende Fragestellungen und Thesen, die mich zum Nachdenken angeregt haben. In Summe war es wie ein bunter Blumenstrauß, aus dem sich jeder Teilnehmer das mitnehmen konnte, das für ihn am besten gepasst hat und somit waren es gut investierte anderthalb Tage hier.

Witvoet: Gab es für Sie persönlich während der Veranstaltung einen Punkt, der neu für Sie ist oder den Sie zukünftig aktiv umsetzen möchten?

Jungmair: Da gibt es genügend Beispiele. Ich habe eine Selbsterkenntnis gewonnen, nämlich dass wir von PREFA bereits ein aktiver Teil der Entwicklung sind. Teilweise hat man vielleicht selbst den Eindruck noch in der Digitalen Steinzeit zu leben, aber durch den Austausch ist mir bewusst geworden, wo wir stehen und dass einiges bereits umgesetzt ist oder sich in der Entwicklung befindet. Aber darüber hinaus ist mir noch einmal bewusst geworden, um wen sich alle Bemühungen am Ende drehen, selbst wenn wir primär über Systeme sprechen: Am Ende steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Der Mensch wird die Systeme benutzen und auch Lösungen für Probleme finden, die kein System finden kann. Das System kann den Menschen immer nur unterstützen.

Weitere Informationen zum Customer Strategy Day 2019 inklusive Bildergalerie finden Sie hier:

www.businesscircle.at

 

,

Der Customer Strategy Day – Für Vordenker aus Vertrieb und CRM

Rund 80 Teilnehmer werden am 23. und 24. September 2019 im exklusiven „das Fritz“ in Weiden am See (Burgenland) erwartet, um sich darüber auszutauschen, wie Kundenmanagement neu gedacht werden kann. In zahlreichen Case Studies sowie interaktiven Formaten und Break-Outs werden die Schwerpunktthemen Strategischer Vertrieb & CRM in der Unternehmenspraxis innovativ beleuchtet. Das zweitägige Programm des Customer Strategy Day richtet sich an Führungskräfte aus den Bereichen CRM, Vertrieb und Kundenmanagement.

Themen der diesjährigen Veranstaltung:

  • CRM erfolgreich implementieren, ein- und umsetzen
  • Vom klassischen CRM zum modernen Omni-Channel Ansatz
  • Führen, Steuern, Transformieren im strategischen Vertrieb
  • Smart & Connected – Wie neue Technologien den Vertrieb verändern

PREFA auf dem Customer Strategy Day

Jürgen Jungmair, internationaler Marketingleiter bei PREFA Aluminiumprodukte gibt gemeinsam mit easyconsult Geschäftsführer Oliver Witvoet Einblicke, wie Digitalisierung und CRM aktiv zur Optimierung der kompletten Wertschöpfungskette in der Unternehmensgruppe hinter „Das Dach, stark wie ein Stier!“ beiträgt.

Als Partner des Forums können wir Ihnen außerdem eine besondere Vergünstigung anbieten. TeilnehmerInnen, die bei der Anmeldung für das Forum „easyconsult“ angeben, erhalten € 50,- Partnerrabatt und zahlen somit nur € 440,- exkl. MwSt.
(statt € 490,-).

 

,

Offene Worte: Der CRM Open Talk

Im Technologiezentrum Mondseeland, in dem auch die Räumlichkeiten des neuen easyconsult Standorts untergebracht sind, fanden sich am 13.06.2019 rund 50 Besucher zum ersten CRM Open Talk ein. Einige Highlights hielt die Veranstaltung bereit, nicht zuletzt das „Open Podium“, eine interaktive Podiumsdiskussion, mit Vertretern namhafter Unternehmen aus der Industrie.

 

Das „Open Mind“ zum Vertrieb

An die Begrüßungsworte des easyconsult Geschäftsführers Oliver Witvoet schloss der Impulsvortrag „Motivation im Vertrieb neu gedacht“ des easyconsult Managing Partners Stephan Salinger an. Auf der Basis seines im April dieses Jahres erschienenen Buches „Was motiviert Vertriebsmitarbeiter wirklich?: Case-Study anhand von zwei großen Unternehmen in der Bauzuliefererbranche“ zeigte Stephan Salinger einige Kontroversen zum Thema Vertrieb auf, wofür er vom Publikum reges Interesse erntete. Die Zuhörer stellten viele Fragen und brachten interessante Ansätze ein, woraufhin die Diskussion zum Thema noch endlos hätte weiter gehen können.

Ein CRM-Traum wird wahr: der „Open Dream“

Einen weiteren Höhepunkt schaffte der darauffolgende interaktive Programmpunkt von Unternehmens- und Marketingberaterin Birgit Gruber, in dem sich die Anwesenden in den perfekten CRM-Prozess hineinträumen sollten. Aber es blieb nicht nur beim Träumen, denn es war die Stimme jedes einzelnen gefragt, um die eigene Vision in einer Live-Abstimmung abzugeben. Mittels Live Voting Tool wurden Antworten via Smartphone zu unterschiedlichen Aspekten eines CRM-Prozesses abgegeben. Dies eröffnete spannende Perspektiven und zeigte einige Trends auf: So sind die Einfachheit des Systems, die Erleichterung des Arbeitsalltags durch CRM und der damit verbundene persönliche Erfolg die Hauptgründe, weshalb Mitarbeiter die Software gerne benutzen – und genau so soll es ja auch sein. Damit es aber auch hierzu kommen kann, ist sind die Kommunikation mit den Mitarbeitern und gute Schulungen Fokusthemen, die von den Abstimmenden als die entscheidenden Schritte betrachtet werden, um Hindernisse bei der Einführung zu überwinden. Auch die Abschaffung von Schattensoftware war für die Teilnehmer von hoher Relevanz.

Fragen und Antworten im „Open Podium“

Der letzte Programmpunkt, das „Open Podium“, war eine weitere Besonderheit, nicht nur weil auch hier die offene Gesprächskultur der gesamten Veranstaltung deutlich zu spüren war. Auf der Basis des Open-Dream-Votings führte easyconsult Geschäftsführer Oliver Witvoet durch die Podiumsdiskussion, in der Lisa Berger (Frauscher Sensortechnik GmbH), Jürgen Jungmair (PREFA Aluminiumprodukte GmbH), Johann Kropf (Wilhelm Schwarzmüller GmbH), Franz Xaver Schausberger (Kuhn Holding GmbH) und Martin Wurmbauer (Diamond Aircraft Industries GmbH) alle Fragen zum Thema CRM beantworteten. Das Auditorium erhielt hier eine Verknüpfung des CRM-Traums mit wirklichen Erfahrungen zur CRM-Einführung namhafter Unternehmen. Für beide Seiten ergaben sich spannende Einblicke in die Thematik und es zeigte sich, dass zwar jeder CRM-Weg individuell ist, aber dennoch auf die Ergebnisse des Traum-Votings definitiv ein Fokus gelegt werden sollte.

Das Feedback der Teilnehmer zum CRM Open Talk viel durchwegs positiv aus, insbesondere aufgrund des offenen Miteinanders, der interaktiven Vorträge und dank aller Beiträge, die Mitwirkende und das Publikum hierzu beisteuerten. Mit dem „CRM Open Talk“ und kulinarischen Köstlichkeiten fand ein spannender Tag seinen Ausklang.

,

So war es: das 9. German CRM Forum

Zum 9. Mal trafen sich am 26. und 27. Februar CRM-Verantwortliche im Münchener Leonardo Royal Hotel, um sich auf der führenden CRM-Konferenz Deutschlands über aktuelle Themen rund um den Bereich des Kundenbeziehungsmanagements auszutauschen.

In diesem Jahr waren es über 330 Besucher, die an dem umfangreichen Programm aus Vorträgen, Praxisbeispielen und vielzähligen interaktiven Parts unter dem Motto „BE YOUR CUSTOMER´S HERO“ teilnahmen. Und wie der Titel es schon andeutet, nicht die reine Software stand im Vordergrund, sondern es lag der Fokus klar auf der ganzheitlichen Betrachtung des Kunden mit dessen spezifischen Herausforderungen. Aber nicht nur die Kundenbeziehungen, auch die Teilnehmer standen im Mittelpunkt, denn Networking wird beim Forum stets großgeschrieben.

Pöttinger-easyconsult-german-CRM-Forum

Unser Highlight: Sprechen wir über CRM

In einem halbstündigen interaktiven Vortrag von easyconsult Geschäftsführer Mag. Oliver Witvoet und Stefan Detzlhofer, MSc Prozess-Architekt & IT Projektleiter der PÖTTINGER Landtechnik GmbH konnte der gefüllte Saal tiefe Einblicke in die CRM-Einführung des Landmaschinenherstellers erhalten. Das Duo beantwortete dabei Fragen des Publikums mit all ihren Facetten. Denn beim Forum geht es nicht um die bestmögliche Bewerbung von „best-practice“-Beispielen, sondern eher um die „ungeschminkte Wahrheit“ sowie die Fehler, die bei einer CRM-Implementierung passieren können und damit einen Lerneffekte besitzen. „Der Vortrag, den wir in Form eines Interviews gehalten haben, bei dem sich jeder zu Wort melden konnte, wurde sehr gut angenommen und es gab eine rege Beteiligung des Publikums. Wir konnten in der halben Stunde nicht einmal alle Fragen beantworten und haben daher im Anschluss noch für einen weiteren Austausch zur Verfügung gestanden.“, resümiert Oliver Witvoet. Das CRM-Projekt bei PÖTTINGER hat jedenfalls großes Potenzial für Learnings, allgemein und auch speziell für die Branche, was bereits der CRM Open Day vor ein paar Monaten bewiesen hat. 

Weg vom Hype und hin zur Umsetzung

In unserem Whitepaper zur „Industrie 4.0“ kann man es bereits nachlesen: Jede neue Strömung beginnt mit einem regelrechten Hype, der allerdings schnell wieder abfällt, bevor die produktive Phase beginnt. Der Gartner-Hype-Cycle beschreibt dieses Phänomen, das auch beim diesjährigen Forum zu spüren war. Nachdem im letzten Jahr die neuen Möglichkeiten sehr pompös dargestellt und viele futuristische Ideen präsentiert wurden, gestalteten sich die Themen etwas nüchterner mit dem Fokus darauf, was CRM am Ende wirklich bringt. Zwar gibt es momentan viele Trendthemen, aber es ist wichtig, genau zu identifizieren, welches genau für den Kunden relevant ist. Industrieunternehmen sollten auf ihrer CRM-Reise also unbedingt gut begleitet werden, um den effizientesten Weg – weg vom Hype und hin zur realen Umsetzung – einzuschlagen.

Eine gelungene Veranstaltung

Die Stärken des Forums liegen auf der Hand: reichliche Informationen, die große Beteiligung und der offene Austausch machen die Veranstaltung aus. Es kann viel über CRM erfahren, gelernt und mitgenommen werden. Neue Entwicklungen, Erfolge, aber auch mehr oder minder beliebte Fehler der Einführung können die Teilnehmer als Learning mit nach Hause nehmen. Eine einfach erfolgreiche Veranstaltung.

Weitere Einblicke und finden sie hier: www.germancrmforum.de/galerie.html